Bartbürste oder Bartkamm?

Bartbürste oder Bartkamm?

Bartbürste oder Bartkamm? Das ist die Frage.

Einen Bart tragen kann und darf jeder Mann. Und natürlich tragen wir einen Bart, um männlicher auszusehen und zu dem zu stehen, was wir sind: Männer mit einer schönen Bartpracht. Und ein schöner Bart kommt bei den meisten Frauen gut an. Aber zu einem schönen Bart gehört die tägliche Bartpflege dazu.

Die Bartbürste ermöglicht es Dir Deinen Vollbart in Form zu bringen und die Barthaare schnell und schonend zu entknoten. Außerdem kann die Bürste dir beim Auftragen unseres Bartöls helfen. Mit diesem Bartzubehör kannst du das Öl gleichmäßig in Deinen Bart auftragen. Denn die Haarbürste saugt das Bartöl auf und verteilt es von der Haut bis in die Spitzen der Barthaare.

Die Naturborsten vom Wildschwein sind enorm aufnahmefähig und fest und können mit diesen Eigenschaften Deine Barthaare super glätten und entwirren. Die Bartbürste ist aber auch für die Haut ein Wellness-Zubehör. Die Haut unter Deinem Bart wird massiert und das hat folgende Wirkung: Die Talgproduktion wird gefördert und die Haut wird durchblutet, womit der Haarwuchs angeregt wird.

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass Dein Bart selten eine fettige Optik wie Deine Kopfhaare bekommt. Das liegt daran, dass die Haut unter Deinem Bart, im Gegensatz zur Kopfhaut, eher talgträge ist. Weshalb wir Dir als Barbiere nur ans Herz legen können, Bartöl bei jeder Bartlänge zu nutzen! Die Haut neigt zur Trockenheit und zum Juckreiz und das Haar zum Bruch. Das führt zu einem ungepflegten Aussehen deines Bartes. Und deswegen ist die Bartpflege mit unserer Bartbürste aus Wildschweinborsten ein Must-Have.

Wann kommt der Bartkamm ins Spiel?

Zum Stylen Deines Bartes benötigst du einen Kamm. Mit dem Bartkamm kannst Du die Richtung und die Details Deines Bartstylings bestimmen. Und zum Glätten, nach dem Waschen der Barthaare, ist der Kamm in Kombination mit einem Fön die beste Wahl und notwendig. Vor allem kann man einen Vollbart mit einem Bartkamm effektiver entknoten. Die Zinken beim Bartkamm sind dick und robust und mit den Zinken eines herkömmlichen Kammes nicht zu vergleichen. Das hat auch einen konkreten Grund: Das Barthaar ist dicker als das Kopfhaar.

Unser Tipp: Wir empfehlen einen Kamm mit groben Zinken. Achte beim Kauf auf den Abstand der Zinken. Wenn diese zu dicht aufeinander folgen, kann sich der Kamm bei dickem Haar verfangen und dadurch brechen einige Haare ab und der Vollbart sieht nicht mehr so voll aus wie vorher.

Natürlich kannst Du zu uns in den Barbershop kommen, wenn du Deinen Bart kürzen möchtest. Aber sind wir doch ehrlich: Du hast nicht immer die Zeit dafür und täglich besuchen möchtest du uns auch nicht. Du kannst mit der Bartschere Deinen Bart auch zuhause trimmen. Und auch dafür ist ein Kamm das beste Tool. Damit kannst Du kontrollieren, ob noch abstehende Haare gekürzt werden müssen. Und nach einer Rasur oder nach dem Stutzen der Barthaare kannst Du damit auch ganz einfach die bleibenden Härchen entfernen.

BartZart Bartbürste  BartZart Bartkamm

Hinterlassen Sie einen Kommentar